Warum Sie ein VPN nicht anhand der Serveranzahl beurteilen sollten

Wenn es um die Auswahl eines VPN-Anbieters geht sollten Sie eine Reihe von Faktoren berücksichtigen, wie z.B. die Bereitstellung guter Geschwindigkeiten, Verfügbarkeit von Apps für all Ihre Geräte sowie den Bekanntheitsgrad als auch die Vertrauenswürdigkeit.

Eine sehr häufig gestellte Frage ist stets: „Wie viele Server gibt es?“. Dies ist sinnvoll, denn schließlich sollte ein erfolgreiches VPN-Unternehmen eine Vielzahl von Servern haben. Und je mehr Server sie haben, desto besser sollte die Geschwindigkeit sein, oder? Falsch, das lässt sich so nicht pauschalisieren.

Warum Sie ein VPN nicht anhand der Serveranzahl beurteilen sollten

Server sind keine Einheitslösung

Server gibt es in sämtlichen Ausführungen und Leistungsklassen. Einige sind für den Betrieb von Hochleistungsanwendungen wie Datenbanken konzipiert, andere lediglich für die Bereitstellung von Webinhalten. Und natürlich sind einige davon dazu bestimmt, VPN-Server zu sein.

So unterschiedlich wie die Arbeitslasten, die sie bewältigen müssen, sind auch die Server, was eine gute Sache ist. Denn das bedeutet, dass Sie genau die Leistung bekommen, die Sie benötigen – ohne Ressourcen zu verschwenden. Um dies zu gewährleisten, bieten die jeweiligen Hersteller eine breite Palette von Prozessoren, Arbeitsspeichern und Speicheroptionen an, die es einem versierten Käufer ermöglichen, genau das zu erhalten, was er benötigt.

Die Serveroptionen ändern sich je nach Einsatzort und -dauer, wenn sich die Technologie weiterentwickelt und neue Produkte auf den Markt kommen. Beim vergleichen von Servern ist ein fünf Jahre alter Billig-Server eindeutig nicht gleichbedeutend mit einem brandneuen, hochmodernen Server. Aber dennoch werden sie equivalent gewertet. Eine andere Möglichkeit dies zu betrachten, ist der Vergleich von Servern mit Autos. Sicher, Sie können in einem 20-jährigen Ford genauso leicht zur Arbeit kommen wie in einem brandneuen Ferrari. Aber nur wenige Leute würden argumentieren, dass diese beiden Autos gleichwertig sind (besonders Ihr Bankberater).

Wenn Ihnen jemand sagt, dass er ein halbes Dutzend Autos besitzt, stellen Sie sich wahrscheinlich eine Einfahrt mit glänzenden neuen Autos vor. Das ist ziemlich logisch, denn wer würde schon damit prahlen, sechs Rostlauben zu haben, von denen wahrscheinlich vier ohne Räder dastehen? Bei dieser Art der Selbstdarstellung ist der Autotyp entscheidend, ebenso wie es bei Servern der Fall ist. Also, wie viele dieser Server sind Fords und wie viele Ferraris?

Wenn es um Server geht, bedeutet neu nicht zwangsläufig besser

Die Auto-Analogie gilt jedoch nicht vollkommen für Server. Es ist durchaus möglich, dass ein älterer Server für einen bestimmten Anwendungsfall wesentlich besser geeignet ist. Vielfach sind ältere Server für den VPN-Anwendungsfall sogar viel besser, da sie tendenziell mehr Kerne oder sogar mehrere physische CPUs bieten – was bei modernen Systemen relativ selten der Fall ist.

Außerdem ist es sehr unerlässlich zu berücksichtigen, was der Server tatsächlich leistet. Die meisten Menschen würden sich dafür entscheiden, den oben genannten Ferrari anstatt eines Bus zu nehmen. Aber ein Bus hat einen großen Vorteil – er kann weitaus mehr Menschen transportieren. Wenn es darum geht, Menschen so schnell, effizient und in Massen zu bewegen, wäre der Bus eine viel bessere Wahl als das Auto.

Aus diesem Grund bedeutet es nicht unbedingt, dass ein Unternehmen, selbst wenn es tausend brandneue, nagelneue Server hat, die gleiche Arbeit verrichten kann wie 500 bewährte, alte Server. Sie sind vielleicht in der Lage, aber wenn sie nicht richtig verglichen wurden, gibt es einfach keine Möglichkeit, es zu wissen.

Aber es gibt noch einen weitaus wichtigeren Grund, warum die Anzahl der Server bei der Auswahl eines VPN-Providers von geringer Bedeutung ist. Die Bandbreite.

Es geht nicht darum, was Sie haben, sondern darum, wie Sie es nutzen

VPN-Provider fungieren als Zustelldienste. Wir leiten Informationen zwischen Ihnen und dem Internet hin und her.

Da dies einen gewissen Aufwand erfordert, sind vernünftige Server natürlich ein Muss, aber ein solcher kann keine gute Arbeit leisten, wenn er keine vernünftige Internetverbindung hat. Und hier fällt der Parameter der serverseitigen Leistung einfach hinten ab.

Die meisten Server werden heute mit guter Netzwerkkonnektivität verkauft und werden in der Regel mit 1Gb/s-Anschlüssen ausgeliefert. Um des Arguments willen nehmen wir an, das wir 40 Server kaufen und sie in einen Rack einbauen. Diese Server benötigen Verbindungen untereinander, daher müssen wir einen Switch an der Oberseite des Racks platzieren. Jeder 1Gb/s-Server verbindet sich mit diesem Switch, der sich wiederum mit dem Internet verbindet, um Traffic zu senden und zu empfangen.

Um nun das Beste aus jedem Server herauszuholen, benötigen wir einen 40Gb/s Uplink zu unserem ISP. Das ist unglaublich teuer, weshalb es die meisten Geschäfte nicht tun. Es ist jedoch bekannt, dass viele Menschen nicht die ganze Zeit ihre gesamte Bandbreite nutzen, weshalb es ausreichen könnte, einen 10Gb/s Uplink zu verwenden. In diesem Fall müssen die Server auf Anhieb 75% ihres theoretischen Durchsatzes eingebüßen.

Zeit für eine weitere Analogie.

In jedem großen Stadion gibt es viele Parkplätze. Bei einem wichtigen Spiel oder Event sind diese dann ausreichend ausgelastet und somit belegt. Was aber geschieht nun, wenn das Spiel oder die Veranstaltung vorbei ist?

Alle eilen zu ihren Autos und versuchen, so schnell wie möglich weg zu kommen. Und der daraus resultierende Stau bedeutet, dass viele Menschen warten müssen, bis sie vom Parkplatz kommen. Auch wenn prinzipiell jedes einzelne Auto in der Lage ist beeindruckende Geschwindigkeiten zu erreichen, ist es in einer solchen Situation wahrscheinlich besser, zu Fuß zu gehen, sofern die Straßen das Verkehrsaufkommen  nicht unterstützen.

Genauso ist es mit Servern. Sie haben vielleicht die besten Server, aber wenn sie keine guten Uplinks haben, werden Sie nicht in der Lage sein, auch nur annähernd die theoretischen Spitzenleistungen zu erbringen.

Wo man sich befindet ist genauso wichtig wie das, was man bereits hat

Die Netzbetreiber haben unterschiedliche Vereinbarungen mit Anbietern, sodass nicht alle Bandbreiten identisch sind. Einige mögen für den Datenverkehr innerhalb der USA großartig sein, aber schrecklich für den internationalen Traffic nach Asien. Und einige sind großartig für Asien, haben aber keine guten Verbindungen nach Europa. Wenn Sie hauptsächlich Menschen in den USA bedienen, dann ist internationale Bandbreite für Sie nicht besonders wichtig. Aber wenn Sie Daten zwischen den USA und Asien übertragen wollen, sollten Sie etwas Geeignetes finden.

Eine andere Möglichkeit zur Visualisierung ist die Nutzung von Mautstraßen. Oftmals verlassen Mautstraßen eine Hauptstraße und schließen sich ihr nach einiger Entfernung wieder an. Da es sich um Mautstraßen handelt, bevorzugen die meisten Menschen die Hauptstraße und vermeiden so die Maut. Diejenigen, die sich das Warten im Verkehr nicht leisten können, sind vielleicht bereit zu zahlen, um auf der Mautstraße schneller voranzukommen.

Genauso ist es auch mit den Traffic-Anbietern. Die Suche nach dem richtigen Anbieter für Ihre Bedürfnisse ist von größter Bedeutung. Selbst wenn Ihre Server perfekt sind und Sie gute Verbindungen im Rechenzentrum haben, ist das Rechenzentrum bei einer prinzipiell schlechten Anbindung langsam. Unabhängig davon, worüber Sie verfügen.

Schlussfolgerung

Hoffentlich hat dieser kleine Beitrag etwas Licht ins Dunkel gebracht, warum das Betrachten der Server-Leistungen allein kein ausreichender Indikator für den Leistungsumfang ist, den Sie voraussichtlich von einem Anbieter erhalten werden.

Es ist durchaus möglich, weniger, ordnungsgemäß eingerichtete und verwaltete Server zu verwenden, um eine bessere Leistung zu erzielen. Selbst grundlegende Commodity-Server können heute leicht die Rolle eines einfachen VPN-Servers übernehmen. Wichtiger ist jedoch, wie dieser Server angebunden ist.

Wenn ein Server über gute Uplinks und gute Konnektivität verfügt, werden Sie ziemlich zufrieden sein. Doch diese Aspekte werden oft übersehen. Häufig wird einfach nicht erkannt, dass ein Rechenzentrum oder Anbieter nicht in der Lage ist, ihnen die Konnektivität zu bieten, die sie benötigen.

Schützen Sie sich vor Internetkriminalität – nutzen Sie jetzt RusVPN auf Ihren Geräten!