1. Blog/
  2. Nachrichten/
  3. Microsoft 365 wird ihre blockierten Phishing-E-Mails durchsuchen lassen

Microsoft 365 wird ihre blockierten Phishing-E-Mails durchsuchen lassen

Microsoft 365 wird ihre blockierten Phishing-E-Mails durchsuchen lassen

Office 365-Benutzer erhalten in Kürze schreibgeschützten Lesezugriff auf ihre unter Quarantäne gestellten E-Mails.

Nicht böswillige E-Mails werden manchmal versehentlich als Phishing-Nachrichten oder Spam markiert. Aus diesem Grund plant Microsoft, Office 365 Benutzern die Möglichkeit zu geben, E-Mails, die durch den Filterstapel des Exchange Online Protection (EOP) automatisch unter Quarantäne gestellt wurden, einzusehen und deren Freigabe zu beantragen.

EOP ist ein Cloud-basierter Filterdienst, den der Softwareriese geschaffen hat, um Spam und E-Mails mit böswilligen Anhängen aufzuspüren und unter Quarantäne zu stellen, damit sie nicht in den Exchange Online Postfächern seiner Benutzer landen.

In einer Aktualisierung seiner Microsoft 365-Roadmap gab das Unternehmen weitere Einzelheiten zu seinem bevorstehenden Workflow zur Freigabe von Office 365 ATP-Anfragen bekannt:
„Wir haben eine Möglichkeit für Endbenutzer hinzugefügt, Phish-Nachrichten unter Quarantäne zu stellen. Wir wissen, dass die Verwaltung von Fehlalarmen wichtig ist, um sicherzustellen, dass E-Mails ordnungsgemäß zugestellt werden, und in der Vergangenheit wurde Endbenutzern kein Zugriff auf die Quarantäne gewährt, um Nachrichten anzuzeigen. Wir haben eine Option eingeführt, mit der Endbenutzern Lesezugriff auf die Quarantäne gewährt werden kann, damit sie die unter Quarantäne gestellten Nachrichten einsehen und verlangen können, dass ein Administrator Nachrichten an den Posteingang freigibt.

E-Mails unter Quarantäne

Microsoft plant die Einführung seines neuen Workflows zur Freigabe von ATP-Anfragen für Office 365 noch in diesem Monat, und die neue Funktion wird allgemein für alle Kunden mit einem Advanced с Threat Protection-Plan in allen Office 365-Umgebungen verfügbar sein.

Der Softwareriese arbeitet außerdem daran, die Fähigkeit von Office 365 ATP Threat Explorer zur Unterscheidung zwischen bösartigen, Phishing- und Spam-E-Mails ab dem vierten Quartal dieses Jahres zu verbessern.

Werbung

Gleichzeitig plant Microsoft, Organisationen die Möglichkeit zu geben, E-Mails mit böswilligen URLs oder Anhängen in die Postfächer ihrer Mitarbeiter gelangen zu lassen, um Schulungen oder Simulationen über das neue „Tenant Allow/Block List“ -Portal von Office 365 durchzuführen.

Die Bekämpfung von Phishing und Spam hat für Microsoft eindeutig eine hohe Priorität, und dadurch, dass die Benutzer ihre blockierten Phishing-E-Mails durchsehen können, wird das Unternehmen wahrscheinlich seine Fähigkeit verbessern, festzustellen, ob die von EOP automatisch blockierten E-Mails tatsächlich legitime Nachrichten sind oder nicht.